Tagesordnungspunkt

TOP Ö 8.21: Neues strategisches Leitbild
Einr.: Oberb√ľrgermeister

BezeichnungInhalt
Sitzung:21.05.2014   StR/007/2014 
Beschluss:mit √Ąnderungen beschlossen
Abstimmung: Ja: 31, Nein: 9, Enthaltungen: 4, Befangen: 0
Vorlage:  0709/14 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Drucksache Dateigrösse: 193 KB Drucksache 193 KB

Beschluss:

 

01

Der Oberb√ľrgermeister erarbeitet einen Entwurf f√ľr ein Leitbild zur neuen strategischen Ausrichtung der gemeinsamen Bem√ľhungen der Verwaltungsspitze, des Stadtrates und der B√ľrgerschaft, zur langfristigen perspektivischen Entwicklung unserer Stadt und legt diesen Entwurf dem Stadtrat im IV. Quartal 2014¬† zur weiteren Beratung vor.

 

02

Die B√ľrgerinnen und B√ľrger k√∂nnen sich fr√ľhzeitig und umfassend an der Bearbeitung des Leitbildes beteiligen. Die Stadtverwaltung stellt den B√ľrgerinnen und B√ľrgern hierzu einen Ansprechpartner zur Verf√ľgung.

 

03

Der Oberb√ľrgermeister erarbeitet einen Entwurf f√ľr eine Vereinbarung welche zuk√ľnftig die Grundlagen f√ľr das gemeinsame Handeln des Stadtrates und der Verwaltungsspitze im Interesse unserer Stadt neu beschreiben soll.

 

Folgende Hauptziele werden mit dieser Vereinbarung verfolgt und definiert:

3.1  Durch die Schaffung eines neuen und verbesserten Berichtswesens soll die 

        Ratsarbeit effizienter gestaltet werden.

3.2  Mit Hilfe der Einrichtung von Kennziffern sollen die Entscheidungen des 

         Stadtrates und der Verwaltungsspitze auf eine strategische Steuerung der Abläufe

        konzentriert werden.

3.3¬† Die B√ľrger sollen sich mit der Schaffung von geeigneten Voraussetzungen

         intensiver an den Lösungsmöglichkeiten von kommunalen Problemlagen

        beteiligen können.

3.4  Die Haushaltskonsolidierung ist fester Bestandteil bei der effizienten

         Gestaltung von Verwaltungsstrukturen sowie bei der Arbeit des Stadtrates.

3.5  Durch die Erwirtschaftung von freien Finanzmitteln soll zur Verringerung

         des Werteverzehres am kommunalen Anlagevermögen beigetragen werden.

3.6  Durch ein Personalentwicklungskonzept sollen die Rahmenbedingungen

¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† und Ziele f√ľr eine effiziente und leistungsf√§hige Arbeit der Verwaltung festgelegt

         und mit den Fähigkeiten und Potentialen der Beschäftigten in Einklang gebracht

        werden.

3.7¬† Durch die Erarbeitung eines Konzepts zur systematischen B√ľrgerbeteiligung wird

        dem sich in der Bevölkerung verstärkt entwickelnden breiten

          Mitgestaltungswillen und der beachtlichen Mitwirkungsbereitschaft in

        Sachfragen Rechnung getragen.

3.8  Ein besonderes Augenmerk ist auf eine nachhaltige Stadtentwicklung zu legen.